Frühchenstation Neubrandenburg: Schnelles Handeln ist gefragt

people-3120717_640

Neubrandenburg. 23.09.2022

Der Bundestagsabgeordnete Erik von Malottki fordert den Landesverband der Krankenkassen und Ersatzkassen Mecklenburg-Vorpommern auf, unverzüglich das Einvernehmen für die Ausnahmegenehmigung für das Perinatalzentrum Level 1 am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg zu erteilen.

Hierzu erklärt von Malottki: „Wir dürfen keine lückenhafte Ge- sundheitsversorgung riskieren. Ich begrüße, dass das Land Meck- lenburg-Vorpommern und die Gesundheitsministerin Stefanie Drese eine Ausnahmegenehmigung für das Dietrich-Bonhoeffer- Klinikum anstrebt. Der entsprechende Antrag des Klinikums liegt vor. Wir brauchen jetzt eine schnelle Entscheidung der Kranken- kassen im Sinne der lückenlosen Gesundheitsversorgung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.“

Im letzten Jahr wurde im Zuge der Verabschiedung des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung explizit die Möglichkeit geschaffen, bei Nichterreichen der Mindestmengen von planbaren Leistungen eine weitere Behandlung am Kli- nikstandort dennoch zu ermöglichen. Für eine solche Ausnahme- genehmigung entscheidend ist die Sicherstellung einer flächende- ckenden Versorgung der Bevölkerung.

Deshalb erklärt von Malottki abschließend: „Wenn das von dem damaligen Bundesgesundheitsminister Spahn zu verantwortende Gesetz die zukünftige Behandlung von sehr kleinen Frühchen in Neubrandenburg nicht absichert, sehe ich den dringenden Hand- lungsbedarf, die Regelungen zu überprüfen.“

Finanziert durch Erik von Malottki, MdB